Einführung in Kunsttherapeutisches Focusing KTF mit der Befähigung, ausformulierte Übungen mit nondirektiven und direktiven Vorstellungsbildern sowie achtsamkeitsbezogenen Inhalten im Setting 1:1 innerhalb psychosozialer und klinischer Arbeitsfelder anzuleiten und intermodalen künstlerischen Ausdruck im Prozess zu begleiten.

Wir werden im Privaten wie im Beruflichen zunehmend Menschen mit umweltbezogenen Existenz- und Zukunftsängsten begegnen. Das Bedürfnis nach Orientierung und Neuorientierung, nach innerem Halt und materieller Sicherheit wird zunehmen. Wollen wir in solchen Krisen helfen, brauchen wir für Prozessbegleitungen eine konstruktiv umweltzentrierte Haltung.

Dieser Studientag orientiert sich an der praktischen Erfahrung mit dem personzentrierten und experienziellen, körperorientierten Ansatz. Anhand konkreter Praxisbeispiele möchten wir Interessierten einen Einblick in die praktische Arbeit bieten. Am Ausbildungsinstitut GFK ausgebildete Fachpersonen (Psychotherapie und Prozessbegleitung/Beratung) werden Fallgeschichten vorstellen und ihre Überlegungen und Vorgehensweise erörtern. Die Fallbespiele stammen aus verschiedenen Arbeitsfeldern (freie Praxis, Klinik, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen) Für die Teilnehmenden besteht Gelegenheit für Fragen und Supervision eigener Fallbeispiele.

Einführung in Theorie und Praxis der Krisenintervention auf Grundlage von etablierten Konzepten: Definition von Krisen, Hintergrund, Auslöser, Modelle zum Verlauf akuter Krisen, Interventionsprinzipien sowie Ziele. Anhand von Fallbeispielen wurde die Anwendung sowie häufig auftretende Schwierigkeiten erarbeitet und geübt unter Bezugnahme auf die GFK spezifischen Modelle.
Es erfolgte ein kurzer Überblick zu Notfallsituationen und Suizidalität.

Es soll ein Überblick gegeben werden über die Entstehung, die Weiterentwicklung und den momentanen Stand des GFK-Charakterstrukturmodells. In den letzten 40 Jahren. Immer wieder in den letzten 40 Jahren haben wir Lehrenden und die Teilnehmenden an unseren Seminaren das Modell befragt, es gab Anreicherungen und Veränderungen, theoretische Auseinandersetzungen, Erweiterungen in der Praxis. Immer noch lernen wir dazu, immer noch sind wir angetan von seiner Relevanz für unsere Arbeit.

Finden einer Sprache für Anliegen und Nöte rund um die Sexualität.
Eigene Mythen und Annahmen zur Sexualität werden bewusst gemacht und hinterfragt als Voraussetzung um Klient*innen in ihren Ängsten und Schwierigkeiten in personzentrierter Art und Weise zu unterstützen.
Kennenlernen von Körperübungen, die eine direkte sinnliche Erfahrung ermöglichen und dem körpertherapeutischen Repertoire der Studierenden hinzugefügt werden können.

Dieser Studientag orientiert sich an der praktischen Erfahrung mit dem personzentrierten und experienziellen, körperorientierten Ansatz. Anhand konkreter Praxisbeispiele möchten wir Interessierten einen Einblick in die praktische Arbeit bieten. Am Ausbildungsinstitut GFK ausgebildete Fachpersonen (Psychotherapie und Prozessbegleitung/Beratung) werden Fallgeschichten vorstellen und ihre Überlegungen und Vorgehensweise erörtern. Die Fallbespiele stammen aus verschiedenen Arbeitsfeldern (freie Praxis, Klinik, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen) Für die Teilnehmenden besteht Gelegenheit für Fragen und Supervision eigener Fallbeispiele.