Träume öffnen einen Zugang zu einem Teil von uns, der im Halbdunkeln liegt. Sie tun dies auf eine ungewohnte „träumerische“ Art. Sie verweisen auf unser Leben, auf das, was war und vielleicht auch auf das, was unsere Entwicklungsmöglichkeiten uns noch zeigen können. Sie beleuchten die Art, wie wir sind, leben, wie wir in der Welt stehen.

Die Bedeutung des GFK-Charakterstrukturmodels für die Reflexion von therapeutischen Prozessen: eigene Anteile, Anteile der Klienten und Interaktionen der Muster.
Wie kann das Modell in der therapeutischen Arbeit angewendet werden, um Prozesse zu verstehen, zu begleiten und hilfreich zu intervenieren.

Einführung in Kunsttherapeutisches Focusing KTF mit der Befähigung, ausformulierte Übungen mit nondirektiven und direktiven Vorstellungsbildern sowie achtsamkeitsbezogenen Inhalten im Setting 1:1 innerhalb psychosozialer und klinischer Arbeitsfelder anzuleiten und intermodalen künstlerischen Ausdruck im Prozess zu begleiten.

Wir werden im Privaten wie im Beruflichen zunehmend Menschen mit umweltbezogenen Existenz- und Zukunftsängsten begegnen. Das Bedürfnis nach Orientierung und Neuorientierung, nach innerem Halt und materieller Sicherheit wird zunehmen. Wollen wir in solchen Krisen helfen, brauchen wir für Prozessbegleitungen eine konstruktiv umweltzentrierte Haltung.

Einführung in Theorie und Praxis der Krisenintervention auf Grundlage von etablierten Konzepten: Definition von Krisen, Hintergrund, Auslöser, Modelle zum Verlauf akuter Krisen, Interventionsprinzipien sowie Ziele. Anhand von Fallbeispielen wurde die Anwendung sowie häufig auftretende Schwierigkeiten erarbeitet und geübt unter Bezugnahme auf die GFK spezifischen Modelle.
Es erfolgte ein kurzer Überblick zu Notfallsituationen und Suizidalität.